Wahlnachlese der CDU-Gemeindeverbandes Bad Essen

Abgeordnete zu Gast

Wahlnachlese im Gasthaus Böhning. Von links, Christian Calderone Adina Hagen (Frauen Union), Ann Bruns , Klaus Reitel (MIT), Gerda Hövel , Michael Kleine Heitmeyer (Fraktionsvorsitzender), Tobias Beutler (Stellvertreter), Henning Padecken (Stellvertreter)
Wahlnachlese im Gasthaus Böhning. Von links, Christian Calderone Adina Hagen (Frauen Union), Ann Bruns , Klaus Reitel (MIT), Gerda Hövel , Michael Kleine Heitmeyer (Fraktionsvorsitzender), Tobias Beutler (Stellvertreter), Henning Padecken (Stellvertreter)
Über 40 Mitglieder waren der Einladung der Bad Essener CDU-Vorsitzenden Ann Bruns zur diesjährigen Mitgliederversammlung in das Gasthaus Böhning im Wimmer gefolgt. CDU-Abgeordnete aus Bund und Land waren vor Ort, um mit den Mitgliedern die Ergebnisse der jüngsten Wahlen zu diskutieren.

In ihrem Bericht wies die Vorsitzende auf die großen Herausforderungen hin, gleich zwei große Wahlen in diesem Jahr finanziell, personell und organisatorisch zu meistern. Dennoch gab es vor Ort viele Veranstaltungen, wie den Besuch des Spitzenkandidaten Bernd Althusmann im Wittlager Land, den Bürgerstammtisch in Lintorf und zahlreiche Canvassingstände, die dazu führten, dass der Bundestagsabgeordnete André Berghegger und die Landtagsabgeordnete Gerda Hövel wieder direkt in die Parlamente gewählt wurden.

Schwierige Verhandlungen
André Berghegger berichtete über die neuesten Entwicklungen in Berlin und wies darauf hin, dass bei der letzten Regierung auch schwierige Verhandlungen geführt worden sind. „Das hat damals mit der SPD auch lange gedauert.“ Es sei wichtig, dass jetzt „tragfähige Lösungen“ erarbeitet werden.
Der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Christian Calderone hielt den Termin der Landtagswahl so kurz nach der Bundestagswahl für ungünstig: „ Wir sind heute in großen Teilen vom allgemeinen Trend abhängig. Das macht die Arbeit vor Ort schwierig.“ Die Gesellschaft sei vielfältiger geworden und mit ihr die verschiedenen Interessen.

Nicht glücklich, aber zufrieden
Abschließend bedankte sich auch Gerda Hövel für die große Unterstützung: „Hier in Bad Essen hätten wir nicht mehr machen können!“ Ann Bruns ergänzte: „Wir können mit den Wahlergebnissen wenn auch nicht glücklich, aber zufrieden sein. Unter der Berücksichtigung einer gänzlich veränderten Parteienlandschaft durch die AfD müssen wir uns freuen, dass wir in Hannover mit regieren und in Berlin weiter regieren können.“

Nach oben