800 Gäste feiern beim Ehemaligentreff im Gymnasium Bad Essen

40-jähiges Bestehen

GBE Ehemaligenfest - Foto: Lars Notzon
GBE Ehemaligenfest - Foto: Lars Notzon
Die Schulgemeinschaft des Gymnasiums Bad Essen (GBE) hat jetzt den ersten Teil des 40-jährigen Schuljubiläums gefeiert. Mit Führungen, Fotowänden und einer stimmungsvollen Feier würdigten die Besucher die langjährige Geschichte der Schule.

„Ich freue mich, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind“, begrüßte GBE-Schulleiterin Sylva Schlie am Samstagabend rund 800 Gäste in der Aula. Seit 1977 haben 2582 Schüler am Gymnasium Bad Essen ihr Abitur gemacht. „Hinzukommen etliche Schüler, die bei uns ihre Fachhochschulreife erworben haben und ebenso etliche, die diese Schule einige Jahre besucht und dann auf einem anderen Weg ihre schulische Laufbahn fortgesetzt haben“, fasste Schlie die vergangenen 40 Jahre zusammen. Aus dem großen Pool der Ehemaligen speisten sich auch wesentliche Elemente des Abends, angefangen bei der Liste der Redner bis hin zum musikalischen Programm.

„In der Aula gibt es jetzt Licht“
Bürgermeister Timo Natemeyer, Abiturjahrgang 1989, überbrachte Glückwünsche der Gemeinde Bad Essen. Gleichzeitig erinnerte er an seine Schulzeit. Vieles habe sich im Bereich der Schule, aber auch im Umfeld, vor allem durch den Bau der Marina verändert. Da konnte Frank Hünefeld, Abiturjahrgang 1990, als langjähriges Mitglied im Kreistag des Landkreises Osnabrück thematisch anschließen. „Der Landkreis hat hier Millionen in den Ausbau investiert. In der Aula gibt es jetzt Licht“, verwies Hünefeld augenzwinkernd auf den ehemals dunklen Aufenthalts- und Pausenbereich, der im Zuge des Mensabaus erweitert worden war.
 
Gleichzeitig konnte er einen Ausblick auf die Planungen des Landkreises geben, denn durch einen Neu- und Anbau solle der zunehmenden Raumnot zügig entgegengewirkt werden. Für die Neuerungen und Erweiterungen im Schulgebäude interessierten sich auch die Ehemaligen, die bei zahlreichen Schulführungen einen Blick in die für viele noch neue Bibliothek werfen konnten. Einige nutzten den Rundgang, um mit Jahrgangskollegen die Erinnerungen an die eigene Schulzeit aufzufrischen. Dabei halfen auch Fotowände mit Bildern aus der 40-jährigen Schulgeschichte oder vom Lehrerkollegium, das inzwischen bis auf eine einzige Kollegin aus dem Anfangsjahr 1977 völlig ausgetauscht und deutlich erweitert wurde.
 
„Am Anfang, 1984, war mir hier etwas mulmig“, erinnerte sich der Bundestagsabgeordnete André Berghegger an die eigene Einschulung am Gymnasium Bad Essen. Doch das habe sich schnell geändert. Als Beleg für eine positive Beziehung der Ehemaligen wertete der Abiturient des Jahres 1991, dass beim Auffrischen der Erinnerungen „heute alle stolz von ihrem Gymnasium gesprochen haben.“ (Lesen Sie auch: Abiturentlassungsfeier am GBE – Aus Bad Essen hinaus in die Welt)
 
Stimmungsvolle Party
Auch an der anschließenden Party hatten aktuelle und ehemalige Schüler einen entscheidenden Anteil zunächst spielte „Die Bänt“ aus Bad Essen, zum größten Teil aus ehemaligen und sogar noch aktuellen Schülern zusammengesetzt, live auf der Bühne in der Schule. Die anschließende Party wurde sozusagen aus ‚personellen Bordmitteln‘ gespeist. Ortsbürgermeister Jens Strebe und ebenfalls Ehemaliger des GBE sorgte als DJ für ausgelassene Party-Stimmung. Sogar bei der Tontechnik kam Unterstützung durch einen ehemaligen Schüler: Hans-Hartwig Cadenbach stellte eine leistungsfähige Anlage zur Verfügung.
 
„Ist schön zu sehen, was wir für eine tolle Gemeinschaft sind“, freute sich Schlie nach „einem sehr gelungenen Abend“ über die zahlreichen Gäste. Eine „super Atmosphäre“ und „sehr gelungene Feier“ diagnostizierten auch zahlreiche Kommentare auf der Facebook-Seite, die zur Einladung für die Feier genutzt worden war. Die Überschüsse aus den Einnahmen will die Schule für die im September anstehende Fahrt nach Rom nutzen, wo die aktuellen Schüler und Lehrer das 40-jährige Bestehen des GBE feiern werden.

Nach oben